Am 12. September 2017 lud The Liberty Club - Networking Women ins Coworking Frauenfeld unweit des Bahnhofs Frauenfeld zu einer Abendveranstaltung mit Apéro riche – letzterer köstlich ausgerichtet von Rahel Grabiele mit ihrem Catering „Tutti a tavola“.

 

Pünktlich um 18:00 Uhr fanden sich gegen 25 Frauen - Gründerinnen, Clubmitglieder und solche, die es noch werden können - zum „Gründungsgeschichten-Apéro riche“ in den frisch renovierten Räumen des historischen Gebäudes am Rand des Altstadt- und Geschäftsquartiers ein.

Unter dem Motto „Vom fff mentoring zum Coworking Frauenfeld - oder: wie macht Frau sich selbständig?“ berichteten die drei Mitglieder des Liberty Clubs Regine Siegenthaler, Karin Stierlin und Claudia Putscher-Ulrich sowie die beiden Frauenfelder Unternehmerinnen Annina Villiger Wirth und Heidi Huber von ihren erfolgreichen Start-Ups.

 

Unsere Gastgeberin eröffnete den Abend: Regine Siegenthaler ist seit November 2016 Geschäftsführerin und Inhaberin des Coworking Frauenfeld (http://www.coworkingfrauenfeld.ch/). Sie führt es seither im „Jobsharing“ mit ihren Aufgaben als Juristin beim Departement für Erziehung und Kultur Kanton Thurgau. Die technisch up to date ausgestatteten Räumen mit gemeinsamer Kaffeeküche finden – ob als Einzel- oder Gemeinschaftsbüro, als Sitzungszimmer oder im 1Tag/Woche-Abo – auf Anhieb eine rege Nachfrage.

 

Regine hatte uns freundlicherweise direkt vor der Veranstaltung den Sitzungsraum für unsere Liberty Club-Vorstandssitzung zur Verfügung gestellt: so konnten wir uns, von der Technik über die Sitzgelegenheiten bis hin zum Raumklima, von der Qualität ihres Coworking-Angebots überzeugen.

 

Karin Stierlin ist Gründerin von taboobreaker association (http://www.taboobreaker.com/), einer globalen Organisation, die Aufklärungskampagnen und Unterrichtsmaterialien zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch entwickelt und verbreitet. Um für Gefährdungen und Gewalt zu sensibilisieren, ermöglichen die Materialien einen spielerischen Zugang zu diesem immer noch tabuisierten Thema. Mit Workshops und Vorträgen ist Karin weltweit unterwegs und arbeitet derzeit vor allem in Südafrika. Eine Kernerfahrung, die ihr geholfen hat: Unterstützung durch erfahrene „alte Hasen“ zu finden; in ihrem Fall drei Experten, die sie in einem ETH-Kurs kennenlernte und die ihr bei Hürden und gegen gelegentliche Zweifel auf dem Weg unter die Arme griffen. Auch im Board ihres Unternehmens arbeitet sie mit Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen zusammen, die sie bei Entscheidungen unterstützen.

 

Annina Villiger Wirth ist Präsidentin der Frauenzentrale Thurgau, beruflich Kantonsschullehrerin  und baut derzeit zusammen mit einer Kollegin ein Eventmanagement-Start-up unter dem Namen «Yes we plan» (http://yesweplan.ch/) auf. Sie konnte von konkreten Stolpersteinen, z. B. bei der Marktabklärung und Einführung des Angebots berichten, deren Überwindung gerade in der Aufbauphase viel Kraft und Energie kosten kann.

 

Erstaunlicherweise ist auch Hebamme ein Beruf, bei dem Unternehmerinnengeist gefragt sein kann: Claudia Putscher-Ulrich hat sich nicht nur als Hebamme selbständig gemacht, sie führt und berät ganze Hebammenteams, die Betreuung und Beratung rund um die Geburt leisten (http://www.putscher.ch/ und hebamme-unterwegs.ch/), und sie gibt ihre breite Praxiserfahrung aus Spitalarbeit, Selbständigkeit sowie zu Führung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Dozentin am Departement Gesundheit der ZHAW weiter (www.zhaw.ch/de/ueber-uns/person/push/).

 

Heidi Huber führt bereits seit 2004 ihr Blumengeschäft in Frauenfeld www.blumenheidihuber.ch, aus Leidenschaft nicht nur für Blumen, sondern auch für Farbgestaltung und die Verbindung von Kunst und floraler Gestaltung. Im Projektteam flowers to arts ( http://flowers-to-arts.ch/uber-flowers-to-arts/) führte ihre Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Aarau sogar dazu, dass Menschen, die normalerweise nicht ins Museum gehen, sich die Ausstellung ansehen - eine echte win-win-Situation für alle.

 

Zusammen präsentierten diese fünf Gründerinnen, Expertinnen ihres Fachs allesamt, uns eine überraschende Vielfalt an Geschäftsmodellen und Wegen von Frauen ins Unternehmerinnentum. Entsprechend angeregt war die Diskussion zwischen den Präsentationen und im Anschluss daran, beim Apéro. Wie sich herausstellte, waren im Publikum eine ganze Reihe weiterer Gründerinnen und Unternehmerinnen jeden Alters. Der zwanglose Austausch bot nicht nur faszinierende Einblicke in so unterschiedliche Berufsfelder wie Modedesign und Öko-Landwirtin, sondern war zweifellos ermutigend für jede, die irgendwo im eigenen Hinterkopf den Gedanken an eine mögliche Selbständigkeit nährt. Und manch eine blieb noch länger, bei gutem Essen und Wein ins Gespräch vertieft.

 

Im Namen von The Liberty Club – Networking Women sei hiermit allen Mitwirkenden noch einmal ein herzlicher Dank für diese gelungene Veranstaltung ausgesprochen - ganz besonders Regine Siegenthaler, die die Idee tatkräftig mitgestaltet und ihre Umsetzung möglich gemacht hat!

m "Gründungsgeschichten - Apéro riche"
im Coworking Frauenfeld 

© 2017-2018 The Liberty Club - Networking Women

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now